Zurück
Vor

Skulptur Ottmar Hörl: Rose, 2012

Farben

Hersteller Ottmar Hörl

Artikel-Nr.: KS10505

Farbe Gelb

 

Sofort versandfertig, Lieferzeit 3-4 Werktage

72,00 € *
 
 
 
 
 

Produktinformationen "Skulptur Ottmar Hörl: Rose, 2012"

regulär € 80,00
Du sparst € 8,00


Wie kaum eine andere Blume bewegt die Rose die Vorstellungen der Menschen. Seit der Antike kommt ihr eine besondere Bedeutung zu. Im Mythos wird erzählt, wie aus dem Blut des sterbenden Adonis eine Rose erwuchs. Die christliche Ikonografie kennt sie als Sinnbild des Paradieses und als Mariensymbol. Durch die Kreuzzüge gerieten edle Rosensorten ins Blickfeld der höfischen Gesellschaft des Mittelalters, wobei als Folge in der Liebeslyrik der Troubadoure und in allegorischen Dichtungen wie etwa im „Roman de la Rose“ die Hochschätzung dieser Blume geradezu zelebriert wurde. Von da an hieß es in Europa, was schon lange für den arabischen und persischen Kulturraum Gültigkeit hatte: Öffnet Augen und Herzen für die Poesie! Wenn wir den Spuren der Rose in der Dichtung folgen, wenn wir in den Werken von Anakreon, Angelus Silesius, William Shakespeare, Goethe, Heinrich Heine, Rainer Maria Rilke, Christian Morgenstern oder Gertrude Stein lesen, begegnen wir Versen der Weisheit, die dem tieferen Sinn des Lebens nachspüren. Liebe – Schönheit – Vergänglichkeit. Vergänglich ist die Rose, ewig jedoch ihr Bild. Die Rose wurde zum Orientierungssymbol für Erkenntnis, für Wege nach innen und außen, und sie wurde als Freiheitssymbol instrumentalisiert.

„Durch Jahrhunderte der Veredelung ist die Rose immer schöner geworden. Die Ästhetik der Rose aber ist eine erkämpfte Ästhetik. Die Schönheit kriegst Du nicht umsonst!“, sagt Ottmar Hörl. Dabei verweist er zugleich auf die Ambivalenz der Rose, dass sie Schönheit besitze und eben auch stachelig sei. „Die Rose kann verletzend sein. Wildrosen waren einst auch wehrhaftes Gestrüpp. Schönheit kann trügerisch sein. Die Rose jedenfalls resultiert aus einem System, das sich zu wehren weiß.“ Seine Roseninstallation auf dem Zweibrücker Herzogplatz versteht der Künstler als soziale Komponente und zugleich als Impuls, die Menschen vor Ort zu beglücken, in Schwingung zu versetzen durch eine Gemeinsamkeit stiftende Identität. So wird die Rose über ihre Symbolik hinaus zur „sozialen Plastik“ im Sinne eines anregenden Kommunikationsmodells.

Kunststoff, Multiple 24 x 31 x 30 cm

 

Weiterführende Links zu "Skulptur Ottmar Hörl: Rose, 2012"

Weitere Artikel von Ottmar Hörl
 

Kundenbewertungen für "Skulptur Ottmar Hörl: Rose, 2012"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
 
 

Zuletzt angesehen